Laubfrosch

Der Laubfrosch (Hyla arborea) kann zwischen drei und fünf Zentimeter groß werden. Seine Haut ist blattgrün. Selten treten auch braune, graue, gelbliche oder gefleckte Exemplare auf. Die grüne Oberseite und die weißlich gefärbte Unterseite sind seitlich von einer schwarzen Linie getrennt.

Durch die Haftscheiben an den Enden der Finger und Zehen, können Laubfrösche als einzige Amphibienart Mitteleuropas auch in Gebüschen und Bäumen gefunden werden. Gern sitzen sie auf Brombeersträuchern; auf den Blättern sonnen sie sich und lauern Insekten auf.

Mit ihren Balzrufen übertönen sie alle anderen Lurche. Säße man 50 cm neben einem Laubfrosch, hätte man eine Beschallung von 87 dB auszuhalten, das entspricht dem Geräuschpegel eines Lasters (die Schmerzgrenze des Menschen liegt bei 90 dB). Ihr "räp-räp-räp" ist in ruhigen, windarmen Nächte zwei Kilometer weit zu hören. Die Rufe der "Wasserfrösche" reichen lediglich 500 Meter weit, die des Grasfrosches 50 Meter.

Gebiet

  • Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft
  • Biosphärenreservat Spreewald
  • Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Kategorien

  • Amphibien, Reptilien