„Spurensuche im Tagebau“

Gubener Schüler entdecken den Spreewald

Schülerprojekt „Spurensuche im Tagebau“ (Foto: Dr. N. Heitepriem)

Im Rahmen des Bildungsprojektes „Spurensuche im Tagebau“ haben 16 Schüler*innen der Europaschule ‚Marie & Pierre Curie’ (Guben) drei spannende Projekttage vom 24. bis 26. April im Spreewald und darüber hinaus erlebt. Projektträger war die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald die das von der Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut Berlin) geförderte Projekte organisierte und durchführte. Neben dem Biosphärenreservat Spreewald erkundeten die Jugendlichen der 8. Jahrgangsstufe auch den Tagebau Welzow und setzten das während der Exkursionen erlebte am dritten Tag in ein tolles Kunstprojekt um. das in der Gubener Schule ausgestellt ist.

Auf Basis der Fotos, die von den Schüler*innen geschossen wurden, sind wundervolle Spiegelcollagen entstanden, die einen Einblick geben, welche Bedeutung historische Kulturlandschaften im direkten Kontrast zur intensiv genutzten Tagebaulandschaften aus Sicht einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung haben. Alle Schüler*innen haben sich sehr engagiert und die Möglichkeiten der abwechslungsreichen Abendprogrammgestaltung im Spreewald führten zusätzlich zu einem durchweg positiven Feedback bei allen Teilmehmer*innen. Dafür war nicht zuletzt das große Engagement unserer Projektmitarbeiterinnen, der Umweltbildnerin Birgit Kalz und der Künstlerin Simone Brüggeman-Riemer, ausschlaggebend.

Wir möchten uns für die Finanzierung durch die SPI-Stiftung sowie bei allen Beteiligten der Europaschule, den pädagogischen Mitarbeitern und der Spreewaldstiftung für ihr Engagement herzlich bedanken.

 

 

„Spurensuche im Tagebau“ (Fotos: S. Brüggemann-Riemer)