Großes Mausohr

Das Große Mausohr (Myotis myotis) ist die größte und schwerste in Brandenburg vorkommende Fledermausart. Sie ist eine typische Gebäudefledermaus und wärmeliebend. Die Quartiere der Wochenstuben findet man vor  allem in warmen, größeren Dachböden von alten Gebäuden z.B. Kirchen. Winterquartiere sind in Brandenburg vor allem Stollen und Keller.

Das Große Mausohr jagt selten im Flug sondern nimmt die Beute vom Boden aus auf. Die Hauptbeute sind bodenbewohnende, große Käfer.  Aufgrund dieser Jagdmethode bevorzugt die Art Bereiche, in denen der Boden frei zugänglich ist.

Der Verlust von geeigneten Quartieren durch Sanierungen und die Abnahme von Insekten gehören zu den größten Bedrohungen für das Große Mausohr. Es ist nach Bundesnaturschutzgesetz und nach der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, Anhang II und IV) geschützt. In Deutschland fehlt die Art nur im nordwestlichen Raum. Die Verbreitung in Brandenburg ist unregelmäßig.

Weitere Informationen zum Großen Mausohr finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Naturschutz.

Großes Mausohr 

Gebiet

  • Naturpark Barnim
  • Biosphärenreservat Spreewald
  • Naturpark Niederlausitzer Landrücken
  • Naturpark Westhavelland
  • Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft
  • Naturpark Dahme-Heideseen

Kategorien

  • Säugetiere
  • Natura 2000